Kohle und Stahl – war einmal!

1957 begann mit dem Sputnik-Satelliten das Zeitalter der Raumfahrt. Für die Niederlande gewinnt Corry Brokken mit dem Titel „Net als toen“ den Eurovision Song Contest, der Film „Die zwölf Geschworenen“ und das Musical „West Side Story“ wurden uraufgeführt. Die europäische Wirtschaftsgemeinschaft galt mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge als gegründet und die „Rheinischen Stahlwerke zu Meiderich bei Ruhrort“ produzieren tonnenweise Spezialroheisen.

Wiebold - Montan-54

Foto: Wolfgang Wiebold

1957 entstanden vor allem im Ruhrgebiet unversehens große Haldenbestände an Kohle. Das Geschäft mit der Steinkohle stockte, viele der zahlreichen Bergwerke förderten im Überfluss, dass Zechensterben begann im Januar 1959 in Hattingen, als die Zeche Lieselotte schloss. Im gleichen Jahr wurde die Förderanlage Friedrich Thyssen 4/8 in Duisburg-Hamborn mit dem Nebenschacht Wittfeld komplett aufgegeben. Es begann eine andauernde Krise in der Montanindustrie, die in den kommenden Jahrzehnten zu Schließungen von Zechen, Hochöfen und Stahlwerken führte. In 2018 endet die Förderung der Steinkohle im Ruhrgebiet mit der Schließung des Bergwerks Prosper-Haniel in Bottrop.

1957 gehörte die Montanindustrie zum wichtigsten Broterwerb der Menschen im Revier. Mit dem Beginn der Kohlekrise schürten sich die Ängste vor einer ungewissen Zukunft für die Menschen im Revier. Die Existenzgrundlage von Millionen Menschen war gefährdet. Höhepunkte erreichte dieses Zechensterben immer wieder zwischen 1963 und 1975.

Marion Falkowski 02

Foto: Marion Falkowski

Auch heute noch, 59 Jahre nach dem Eintritt der Kohlekrise und der erfolgten Umstrukturierung einer ganzen Region, zeugen Spuren von der Vergangenheit und dem Strukturwandel.

2016 – In einer einzigartigen Ausstellung mit über 160 Bildern zeigt die IG RuhrPOTTFotografie das Ruhrgebiet, den „Ruhrpott“, mit seinen vielen Facetten. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – Montangeschichte, Industriekultur und die Moderne zeigen ein interessantes und so einzigartiges Ensemble. Über 210 Fotos der einstigen Montanindustrie, den Menschen und den Stadtlandschaften aus dem vergangenen Jahrhundert in schwarzweißer Vielfalt rundet die Ausstellung ab, die am 11. und 12. Juni 2016 auf der Messe „Photo+Adventure“ im Landschaftspark Duisburg-Nord gezeigt wird. Wir freuen uns auf Ihren Besuch zwischen 10.00 und 18.00 Uhr.

 

 

Wiebold - Montan-21

Foto: Wolfgang Wiebold

Michael Leuschner 01

Foto: Michael Leuschner

Barbara Schmidt 02

Foto: Barbara Schmidt

 

 

 

 

 

 

Andreas Paehge 02

Foto: Andreas Paehge

 

Paul Kim 02

Foto: Paul Kim

Claudia Weller 01

Foto: Claudia Weller

Thomas Langhans

Foto: Thomas Langhans

Dirk Walther 01

Foto: Dirk Walther

Dirk Walther 02

Foto: Dirk Walther

Frank Brill 02

Foto: Frank Brill

 

Grüne Hauptstadt Europas 2017

European Green Capital 2017

Bereits zum dritten Mal trafen sich heute die Projektteilnehmer der IG RuhrPOTTFotografie, um die Fotoprojektplanung der bisher vorgelegten Ideen voran zu treiben. Es wurden mehr Ideen eingebracht wie anfangs erwartet. Die Entwürfe, die alle in der Gruppe besprochen wurden, fanden reges Interesse.

Zur Information: Die Europäische Kommission hat der Stadt Essen am 18. Juni 2015 den Titel „Grüne Hauptstadt Europas 2017/ European Green Capital 2017“ verliehen. Mit dem Titel wird eine europäische Stadt ausgezeichnet, die nachweislich hohe Umweltstandards erreicht hat und fortlaufend ehrgeizige Ziele für die weitere Verbesserung des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung verfolgt. Die Gewinnerstadt nimmt eine Vorreiterrolle beim umweltfreundlichen städtischen Leben ein und hat somit eine Vorbildfunktion für andere Städte.

Für die Fotoprojekte wurden von der IG RuhrPOTTFotografie Konzepte entwickelt, die dem Planungsbüro bei der Stadt Essen vorgelegt werden. Die Frist hierfür verstreicht am 31. März 2016.

Die Projektteilnehmer organisieren sich fortan in der Projektgruppe „Grüne Hauptstadt Europas Essen 2017“. Bis zum 30. Juni 2016 entscheidet das Projektteam bei der Stadt Essen über die vielen unterschiedlichen Themen, um 2017 ein abwechslungsreiches und nachhaltiges Programm anbieten zu können. „Im Sinne von Teilhabe und Kooperation ist die Mitwirkung der Zivilgesellschaft ein zentrales Anliegen der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017““. Dem folgen wir gern und haben entsprechende Projektvorschläge zu den Themen

  • Meine Wege in die Stadt
  • Mein Leben zwischen den Flüssen
  • Mein Grün
  • Mein Einkauf
  • Meine Zukunft

vorbereitet.

Interesse an diesem Projekt? Dann senden Sie eine Mail an tt@ig-ruhrpottfotografie.de.

RuhrPOTTBlenden in der Villa Rü

Die IG RuhrPOTTFotografie lud am Sonntag, 6. März 2016 ab 15.00 Uhr zur Vernissage in die Villa Rü ein. Zwölf Fotografen zeigen auf drei Etagen 75 Bilder zum Thema „RuhrPOTT“.

Lobby

 

Zugang zur Aula

Empore

 

SCHWARZ-WEISS-GALERIE

Treppemhaus

 

Ca. 200 Freunde, Förderer, Galeristen, Fotografen, und Interessierte, die den Einladungen und Presseberichten zur Ausstellung u.a. in der WAZ und in den RuhrNachrichten folgten, konnten zur Vernissage in der Villa Rü begrüßt werden. Die Ausstellungseröffnung fand sowohl beim breiten Publikum wie auch bei den Vertretern der ruhrländischen Kunst und Kultur reges Interesse.

Thema von Rossini Classic

Den Klängen zu einem Thema von Rossini folgte der Willkommensgruß von Torsten Thies. Auch Werner Settels vom Bürgerzentrum richtete einige nette Worte an die Gäste. In geselliger Atmosphäre, untermalt mit klassischer Musik, fanden interessante und aufschlussreiche Gespräche statt. Positiv überrascht waren alle Beteiligten über die hohe Anzahl fachkundiger Gäste.

Publikum im Eingangsbereich Torsten Thies, Werner Settels

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie in der Gallery. Die Ausstellung kann in der Villa Rü, Girardetstraße 21 in 45131 Essen (Rüttenscheid) bis zum 4. Juni 2016 besucht werden. Die Kernöffnungszeiten sind werktäglich von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr und am Wochenende von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

 

Ausstellende Fotografen
Torsten Thies • Marion Falkowski • Dirk Walther • Carsten Deckert • Rüdiger A. Tiede • Claudia Weller
Markus Johst  • Astrid Lange • Frank Brill • Jörg Hastrich • Kerstin Ostendorf • Markus Jens Herre

Puder Puder Puder auf der P+A

Am 13. Und 14.06. war im Landschaftspark Duisburg wieder viel zu erleben.
Die Photo+Adventure war zu Gast und stellte eine tolle Messe mit vielen Ausstellern, Workshops, Vorträgen und Fotogalerien auf die Beine.

Wir durften als Mitglieder der Fotogruppe IG Ruhrpottfotografie eine große Fotoausstellung mit gestalten.
Die Gruppe organisierte einige interessante Fotowalks und Haldentouren und wir haben am Sonntag einen Pudershooting Workshop durchgeführt.

Dieser Workshop bestand aus einem theoretischen Teil von 11h- 12h und ab 13h begann der praktische Teil an dem alle 16 Teilnehmer genügend Fotobeute machen w(s)ollten.
Also mussten wir bis 17 Uhr straff durcharbeiten. Vorher hieß es aber das Set aufbauen, einrichten und alles soweit herrichten, dass ein reibungsloser Ablauf möglich war.

Ab ca. 8 Uhr ging es los: Ca. 50 Meter Baufolie mussten verklebt, das Hintergrundsystem aufgestellt und gegen Umkippen gesichert, die Portys staubsicher verpackt werden und auch eine Sitzgruppe für die Teilnehmer wurde eingerichtet.

Um 10 Uhr sausten Markus und ich zur Jugendherberge um uns im Theorieraum einzurichten.
So nach und nach erschienen dann auch unsere Teilnehmer. In der einen Stunde die wir hatten, haben wir alles erläutert, woran man bei einem solchen Shooting denken muss.
Auch die Gruppenaufteilung wurde geklärt, da wir in drei Gruppen shooten wollten. Es hieß 16 Teilnehmer unter einen Hut zu bringen.

Nach der Theorie ging es dann erst in eine kurze Pause und dann ab 13 Uhr zur Shootinglocation.

Auch hier wurde erst noch einmal von Markus erklärt, wie das Mehl- Farb- Mischungsverhältnis ist, worauf sonst zu achten ist, etc. … sieht man rechts im Hintergrund.

IMG_3261

Foto: Sandra Wagner

Ich stellte die Modelle TotalBlue und Curly Laura vor und erklärte und demonstrierte Koordination Werfer, Model, Fotograf.

IMG_3279

Foto: Sandra Wagner

Und dann ging es schon für die Teilnehmer ans shooten:

Es konnte immer eine Gruppe am Set arbeiten und sich den Blitzauslöser reihum weiter geben.
Da wir eine Art Tribüne am Set hatten und das Licht super war, konnten alle anderen auch mit fotografieren (sieht man an den Aufnahmen hier oben) … dann halt ohne Blitz.

Was sonst in Workshops verpönt ist, war hier unser Vorteil … aufgrund der relativ großen Teilnehmerzahl, hatte jede/r FotografIn nur je 3×5 Schuss mit der Blitzanlage zur Verfügung konnte aber ausreichend Aufnahmen nebenher machen. Es wurde viel fotografiert und im Hintergrund gefachsimpelt…

Leuschner_0140650

Foto: Michael Leuschner

Die Frage nach Mehlvolltreffern kam auch ein paar Mal hoch … wir wollten diese Würfe aber erst einmal nicht machen, da wir allen Teilnehmern die gleiche Chance auf saubere Modelle geben wollten. Jedoch haben wir so gut und flott durch gearbeitet, dass es tatsächlich noch genügend Zeit gab, noch ein paar solcher Volltreffer zu werfen. Auch hier kamen uns wieder die guten Lichtverhältnisse zugute … ich zählte an, Markus warf und alle FotografenInnen konnten gleichermaßen ihre Aufnahmen machen. Eine schöne Sauerei!

Curtius_Tag2 (127)

Foto: Jennifer Curtius

Fazit dieses Workshops:

Wir hatten eine gute Vorbereitung, waren gut strukturiert, sicher in dem was wir taten und dementsprechend hatten alle viel Spaß! So auch das Feedback der Teilnehmer.

Wir (Markus und ich) möchten uns hiermit auch nochmal bei allen Helfern der IGR für den tollen Einsatz und bei den Modellen Jeanine und Laura für ihre „Leidensfähigkeit“ bedanken!!!
Ebenfalls ein ganz herzliches DANKE an die Firma Foto-Morgen, die uns das Lichtequipment zur Verfüngung stellte!

Kurzum: Es war MEGA!

Zum Abschluss noch ein paar weitere Eindrücke:

11422726_993618537315540_1004340340_n

Foto: Jennifer Curtius

Eine Nacht im Landschaftspark

Wie bereits berichtet, haben wir im Rahmen der diesjährigen Photo + Adventure in Duisburg wieder Fotowalks angeboten. Hiermit möchten wir einen Einblick in die Nachttour vom Samstag gewähren.

Die Teilnehmer haben sich gefreut, denn wir konnten sogar Einblicke in sonst verschlossene und für die Öffentlichkeit nicht zugängliche Bereiche bieten. Doch der Landschaftspark hat es uns ermöglicht, die Fotowalks durch diese Einblicke unvergesslich zu machen.

Wir haben die Teilnehmer nach Ihren Kameramodellen in unterschiedliche Gruppen aufgeteilt, so dass man bei konkreten Fragen zur Bedienung der Kameras als Guide noch Hilfestellung geben konnte. Und so zeigten wir Ihnen verschiedene Punkte im Landschaftspark, die fotografisch ein echter Hingucker sind. Dabei war die Tour nicht nur für Teilnehmer interessant, die den Landschaftspark noch nicht kannten, sondern auch für die Personen, die schon einmal da waren. Denn auf Grund seiner Größe entdeckt man hier immer wieder Neues.

Die Secret Spots waren die Gebläsehalle und die Gießhalle von Hochofen I und II. Diese Räumlichkeiten sind in der Regel nur bei Veranstaltungen begehbar und dann meistens auch ziemlich voll. Jetzt konnten die Teilnehmer des Fotowalks diese Hallen in Ruhe erkunden und das ein oder andere tolle Foto schießen. Die Gebläsehalle wurde sogar illuminiert.

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Und von der Gießhalle hatte man einen besonders tollen Blick auf das sog. Krokodil mit dem Windrad zusammen. Da gerade auch noch die Sonne unterging, war das wirklich ein klasse Blick.

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Auch andere Dinge, die man sonst nur aus der Ferne sieht konnte man nun einmal aus der Nähe betrachten.

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Und man hatte auch einen unheimlich tollen Blick auf den neben der Gießhalle liegenden Platz. Diese Perspektive bleibt einem sonst leider verwährt.

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Weiterhin hatten wir an dem Abend das Glück vom Hochofen V, den wir auch gemeinsam bestiegen haben, einen Stahlabstich mitzubekommen.

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Aber auch andere traumhafte Aufnahmen waren dank des tollen Wetters möglich. Die Werke in Duisburg haben uns dabei unwissenderweise tatkräftig unterstützt.

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Natürlich darf auch dieser Blick bei so einer Tour nicht fehlen.

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Und die Räder sind natürlich auch ein sehr schönes Motiv. Besonders wenn der Wind günstig dreht und diese somit leicht antreibt.

IMG_6698

Foto: Sandra Wagner

Neben ein paar weiteren interessanten Punkten haben wir zum krönenden Abschluss noch Fotos von der Skyline des Landschaftsparks gemacht.

Foto: Sandra Wagner

Foto: Sandra Wagner

Das war wirklich ein toller Fotowalk und da wir auch auf die Bedürfnisse der einzelnen Personen eingehen konnten, wurde dies für viele ein unvergesslicher Abend. Dankbar und zufrieden verabschiedeten wir die Teilnehmer um 1 Uhr in die verdiente Nachtruhe und dann erlosch auch schon das Licht für diese Nacht.

Glück auf!

 

Photo + Adventure 2015 – Ein Rückblick!

Auch in diesem Jahr waren wir erneut ein Bestandteil der Photo + Adventure in Duisburg, die wieder – wie auch zukünftig – am 2. Juni-Wochenende (13.06.2015 – 14.06.2015) stattgefunden hat. Und wie im Vorjahr war es auch dieses Mal ein voller Erfolg. Es haben sich viele neue Kontakte aufgetan und wir konnten einigen Menschen eine Freude bereiten.

Zum einen mit unserer Ausstellung „Ruhrpottblenden“, bei der immer wieder neue Künstler und neue Bilder dabei sind, als auch mit unseren Fotowalks am Tag und in der Nacht, sowie mit den Landmarkentouren. Außerdem wurde dieses Jahr am Sonntag ein Pudershooting von uns angeboten. Das war ein echter Hit, denn auf einmal liefen auf dem Gelände ein paar Schlümpfe herum.

IMG_3587

Foto: Sandra Wagner

Es wird in den nächsten Tagen sicherlich noch einiges über die diesjährige Photo + Adventure zu berichten geben. Denn wir waren ja mit vielen Aktionen dabei.

Ich berichte erst einmal über unsere Ausstellung. Es handelt sich bei der Ausstellung „Ruhrpottblenden“ um eine thematisch relativ offene und dynamische Ausstellung mit immer wechselnden Bildern und auch immer wieder anderen Künstlern. Dadurch bekommen Besucher stets neue Eindrücke aus dem Ruhrpott zu sehen und nur aus dem Ruhrpott. Jeder hat dabei seine ganz eigene Sichtweise, so schaut sich der eine lieber die verlassenen Industriegelände an, der nächste blickt vielleicht lieber durch eine Kristallkugel und der nächste versucht vielleicht durch Einsatz von buntem Licht dem ganzen etwas Farbe zu verleihen. Auch mit dabei sind natürlich die klassischen Ansichten von Zechen oder anderen berühmten Wahrzeichen unserer Heimat oder auch die schöne Natur, die hier trotz des Großstadtflairs vielerorts vorzufinden ist.

DSC04444bw

Foto: Marion Falkowski

11392831_934476653271345_764159008443102413_o

Foto: Photo + Adventure, aufgenommen mit dem Megaview Hochstativ Fotomast

Und wer es noch nicht kennt, sollte sich unbedingt mal die „Jahrhunderwurst“ ansehen. Das Bild wird langsam berühmt. Es hat sogar eine Platzierung beim Fotowettbewerb „Heimat“, der seitens der Photo + Adventure organisiert wurde, geschafft! Und das soll schon was heißen!

DSC04481bw

Foto: Marion Falkowski

Wer die Ausstellung verpasst hat, kann in unserer Galerie zumindest noch online vorbei schauen. Das ist zwar nicht ganz so toll, wie die Atmosphäre auf der Messe und gedruckt wirken die Bilder auch viel besser, aber so gewinnt man vielleicht einen Eindruck, was man verpasst hat und sich daher für das nächste Jahr vielleicht mal vormerken sollte. Oder man merkt sich einen der nächsten Ausstellungstermine vor… Einfach auf der IGR-Homepage den Reiter Termine aufrufen und mal schnuppern.

Wer sich für uns als Gruppe interessiert, kann neben unserer Homepage auch unsere Facebook-Gruppe besuchen. Dort kann man sich kennenlernen, austauschen und sich zum gemeinsamen Fotografieren verabreden. Nebenbei gibt es auch die Möglichkeit unser offenes Monatstreffen an jedem 2. Donnerstag im Monat im Unperfekthaus in Essen zu besuchen. Die Termine werden sowohl auf der Homepage als auch in der facebook-Gruppe veröffentlicht. Also viel Spaß beim Stöbern!

Glück auf!

Lightpaiting Domes

Lightpainting – Domes

DOMES

Einige Mitgliedern der IGR beschäftigen sich seit einiger Zeit schon mit Lightpainting und haben bereits einige Erfahrungen gesammelt. Jetzt möchten wir diese Erfahrungen teilen und deshalb ein paar Tutorials zu den Grundlagen des Lightpaintings hier veröffentlichen. Vielleicht habt ihr ja auch Spaß an der Malerei mit dem Licht. So kann man oft schon bekannte Locations einfach mal in ein ganz anderes Licht tauchen und neue Welten erschaffen.

Das erste Tutorial dreht sich um die sog. Domes

Continue reading

Lost Places

Eher via Zufall wurde vor einigen Jahren mein Interesse an der Lost-Place-Fotografie geweckt. Damals war ich noch ein absoluter Neuling in Sachen Fotografie und Blitzdingsen von Personen, Orten und Gegenständen. Da die (damals noch ausschließlich als Hobby betriebene) Fotografie es ständig darauf auslegte, die Geduld meines Kontos anzutesten, waren Mittel für Studioequipment und Miete dementsprechend eher spärlich gesät. So kam es, dass ich mich nach anderweitigen Shooting-Locations umsehen musste, welche natürlich auch eine spannende Atmosphäre bieten sollte, um meine zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorhandenen Erfahrungen als Fotograf ein wenig zu vertuschen.

Somit habe ich meine anfänglichen Kontakte zu anderen Fotografen genutzt und mich gemeinsam mit ihnen auf die Suche nach geeigneten Plätzen begeben. Jedoch war deren Hilfe für das Auffinden meines ersten Lost Places gar nicht nötig, da ich zum damaligen Zeitpunkt beruflich in Duisburg ansässig war und in der unmittelbaren Umgebung auf den ehemaligen Güterbahnhof aufmerksam wurde (den Meisten von Euch dürfte dieser aufgrund der Tragödie der Love Parade bekannt sein, welche 2 Jahre nach meiner Entdeckung folgte). Zur Zeit meiner Entdeckung war der Bahnhof auch noch nicht wirklich abgesperrt, so dass ein Zutritt ohne weiteres möglich war.

LostPlaces1LostPlaces2LostPlaces3

 

Schnell war ich wie gefesselt von der Leere, dieser Ruhe vor Ort und all den Gedanken und Fantasien, welche urplötzlich in mir empor kamen. Wie viele Leute hier wohl gearbeitet haben müssen? War dieser Bahnhof – nicht zuletzt aufgrund der Größe des Duisburger Hafens – der größte Güterumschlagplatz? Was mögen all die Mitarbeiter gedacht und wie mögen sie empfunden haben, als es zu der Schließung des Bahnhofs kam? Was war überhaupt der Auslöser dafür? Zu wenig Transportbedarf? Zu hohe Kosten? Fragen über Fragen, welche zum Teil noch heute unbeantwortet geblieben sind.

So wurde nach und nach mein Interesse an verlassenen Orten immer intensiver, da an diesen Orten ja zumeist auch ein Teil unserer Geschichte geschrieben wurde. Wenn man sich nun etwas länger mit dieser Materie auseinander setzt, so wird man feststellen, dass so vieles wie gewohnt auch eine Kehrseite der Medaille hat. Denn wie sich die meisten von Euch sicherlich vorstellen können, sind die Grundstücke, auf denen sich alte Bauruinen befinden, zu gut 95% Eigentum von Privatpersonen, Kommunen, Ländern oder wie auch immer. D.h. das Betreten der Gebäude und Gelände ist in den meisten Fällen nicht wirklich legal. Allerdings bewegt man sich hier häufig in einer Art Grauzone. Hierauf möchte ich aber gerne in einem späteren Blogbeitrag zurück kommen, da ich hier und heute gerne erstmal erzählen möchte, was mich an der Lost Place Fotografie so reizt. Für all diejenigen, bei denen ich schon jetzt das Interesse geweckt habe, sein gesagt: Bitte informiert Euch vor Eurer ersten Lost-Place-Tour dringend, worauf Ihr Euch gesetzlich sowie gesundheitlich einlasst, da viele dieser Orte mitunter ein gewisses Verletzungspotential mit sich bringen.

Nun aber zurück zum eigentlichen Hintergrund dieses Berichts.

Wenn man sich einmal anschaut, wie wenig unsere heutige Generation eigentlich über die Entwicklung nach dem 2. Weltkrieg weiß, finde ich es schon ein wenig erschreckend. Gerade aufgrund der Exportstärke Deutschlands im Rahmen der Industrialisierung finde ich es sehr schade, dass viele Dinge unerzählt bleiben und für unsere Nachkommen größtenteils auch nicht zugänglich dokumentiert werden. Gerade aus der Brille des Ruhrgebiets fällt schnell auf, dass viele Zechen, von denen uns unsere Eltern und Großeltern erzählen, jüngst dem Erdboden gleich gemacht wurden. Nur wenige Fördertürme, Kokereien und Zechengelände konnten sich bislang gegen den Wandel erwehren und sind heute ein Sinnbild der Historie des Kohlenpotts.

LostPlaces11 LostPlaces10 LostPlaces9 LostPlaces8 LostPlaces7 LostPlaces6 LostPlaces5 LostPlaces4

 

Ich hatte vor einiger Zeit noch das Glück, kurz vor der Sprengung den Förderturm von Schacht 7 auf Schlägel und Eisen fotografisch dokumentieren zu können. Diesen gibt es somit nun auch nicht mehr. Ich bin damals selbst in einer Wohnsiedlung aufgewachsen, welcher die Zeche Wolfsbank weichen musste. Um nun aber irgendwann auch meinen potentiellen Nachkömmlingen erzählen und zeigen zu können, wieso das Ruhrgebiet auch als „Kohlenpott“ bezeichnet wird, begehe ich hin und wieder ausgestorbene Zechengelände und versuche, so viele Eindrücke wie eben möglich digital festzuhalten.

LostPlaces15 LostPlaces14 LostPlaces13 LostPlaces12

 

 

 

 

 

Natürlich gibt es aber neben den Zechen auch noch weitere Industrieruinen, welche Geschichten aus der damaligen Zeit erzählen, oder aber auch teilweise nur noch erahnen lassen. Viele dieser teils bereits durch Vandalismus zerstörten Bauwerke ziehen allerdings wie bereits zu erahnen leider auch andere Interessenten an, welche durch Kupferdiebstahl, Graffitis oder Alkohol- und Drogenmissbrauch oftmals die Anwohner in den umliegenden Gebieten beunruhigen und diese dazu veranlassen, die Polizei zu rufen. Diese Umstände erschweren es leider immer häufiger, geschichtsträchtige Orte für unsere Nachwelt auf Bildern festzuhalten. Auch gibt es leider Gottes mittlerweile eine Zahl an Fotografen, welche neu entdeckte Lost Places nach ihrer Begehung verwüsten, damit folgende Fotografen diese Orte nicht mehr ausreichend und angemessen dokumentieren können. Folglich werden auch leider die Fotografen, welche den historischen Sinn in der Lost-Place-Fotografie sehen, nicht mehr so häufig geduldet, wie noch vor einiger Zeit. Jedoch werde ich mich von dieser Art Menschen nicht beirren lassen und auch weiterhin mein Möglichstes geben, diese teils mystische Magie für die Ewigkeit bildlich festzuhalten. Dieses werdet Ihr in kommenden Blogs sicherlich feststellen. Zum Abschluss noch ein paar weitere Bilder von Orten, welche ans Ruhrgebiet angrenzen. Aufgrund des Codex unter den Lostplace-Fotografen werden allerdings ebenso wie in diesem Beitrag auch zukünftig keine Adressen, Koordinaten oder ähnliches verraten, um den Erhalt dieser besonderen Orte nicht zu gefährden.

 

LostPlaces14 LostPlaces13

Die Wiege der Ruhrindustrie …

stand in welcher Stadt? Wisst Ihr`s?

Ein paar Tipps gebe ich Euch:

Am 18. Oktober 1758 wurde auf dem heutigen Gebiet dieser Stadt ein 9m hoher Hochofen angeblasen. Also gut 30 Jahre vor der französischen Revolution.

Die Grundmauern des über 250 Jahre alten Gebäudekomplexes wurden von 2006 bis 2008 in der ersten industriearchäologischen Grabung Europas durch den Landschaftsverbandes Rheinland und des LVR-Industriemuseums namederstadt freigelegt. Die Anlage kann heute besichtigt werden.

Das Nachfolgeunternehmen dieser Erz verarbeitenden Produktionsstätte mit dazugehöriger Gießerei und Formerei existiert noch heute. Es ist die MAN SE.

Benannt wurde die Stadt nach einem Schloss. Gebaut an einem Handelsweg an einer Furt über die Emscher. Die Emscher war damals noch kein offener Abwasserkanal, sondern ein natürlicher frei mäandernder Fluss.

International bekannt ist das Festival für Kurzfilme, dass seit 1954 jährlich stattfindet.

Es gibt in dieser Stadt einen Veranstaltungsort, den einzigen, in dem Christo zweimal ausstellte.

Auf einem alten Hüttengelände wurde in den 1990er Jahren ein großes Einkaufszentrum gebaut. Die „Neue Mitte namederstadt “ .

Es gibt auch weniger bekannte Ecken in dieser Stadt, in der ich seit meiner Geburt lebe. Schöne Ecken, interessante Ecken und schöne und interessante Ecken! Und zwei davon möchte ich Euch gerne in meinem ersten Post für die IG Ruhrpott Fotografie zeigen.

Ich denke, ihr wisst längst um welche Stadt es sich handelt. Klar, Oberhausen ist die Wiege der Ruhrindustrie!

Starten wir in der „alten Mitte“ von Oberhausen. Dem Friedensplatz. In Sichtweite des Bahnhofs und der Hauptpost liegt der Friedensplatz mit seinen direkten Anliegern:

  • Amtsgericht

  • Polizeipräsidium

  • Das Europahaus mit Wohnungen, Geschäften und einem Hotel

Allesamt wunderbare Gebäude, erbaut in unterschiedlichen Baustilen.

Amtsgericht Oberhausen

Amtsgericht Oberhausen

 

Europhaus und Brunnen mit Schwanenskulptur

Europhaus und Brunnen mit Schwanenskulptur

Oberhausen, Wiege der Ruhrindustrie

Oberhausen, Wiege der Ruhrindustrie

An der Attika des Hans Böckler Berufskolleg befindet sich der Schriftzug:

Oberhausen, Wiege der Ruhrindustrie“

Für die Freunde der Nachtfotografie bzw. der blauen Stunde habe ich einen Geheimtipp. Die Schleuse Oberhausen: Es muss ja nicht immer der Gasometer sein, nicht wahr ;-)

Schleuse Oberhausen

Schleuse Oberhausen

Schleuse Oberhausen mit Selfie. Die blaue Stunde hatte ich an diesem Tag leider verpasst.

Mehr Bilder, Tipp`s, Geschichten und ein wenig Geschichte rund um Oberhausen und das westliche Ruhrgebiet demnächst hier: Bei der IG Ruhrpott Fotografie!

Habt Ihr Anregungen, Bemerkungen oder Hinweise zu diesem Artikel? Dann ran an die Tasten!

Titelbild des Kindermusicals Tuishi Pamoja der Gemeinde St.Pankratius aus Oberhausen

Tuishi Pamoja: Kindermusical in Oberhausen

Heute Nachmittag, also am 18. Mai 2014, durfte ich als Fotograf eine begeisterte Schar junger Menschen dabei beobachten, wie sie das Kindermusical Tuishi Pamoja im Gemeindehaus der Gemeinde St. Antonius Oberhausen aufführten. Aber ich möchte vorne anfangen.

Pünktlich um 16:30 fand ich mich also in dem mittlerweile vollkommen überfüllten Gemeindesaal ein. Kinder und Eltern hatten sich mittlerweile an die vielen Plätze im Saal gesetzt, vorne war eine große Bühne aufgebaut und davor gab es zum Glück noch Sitzkissen auf dem Boden. Dafür, dass das „nur“ ein kirchliches Musical war, wurde technisch und musikalisch echt einiges aufgefahren. Wie auch schon in den Jahren zuvor habe ich mir einen anderen Sitzplatz ausgesucht, diesmal nahm ich erneut in der ersten Reihe zwischen den Kindern Platz mit dem Ziel die Bilder aus einer etwas jüngeren Betrachterperspektive zu schießen.

Übrigens: Wer von euch mehr von solchen Events hat, soll mir bitte früh genug bescheid sagen! Das macht tierisch Spaß und wenn man dann noch die zufriedenen Kinder sieht, kann man nur zufrieden sein!

Handlung des Stücks Tuishi Pamoja

Zu viel darf ich hier ja nicht mehr verraten, sonst lohnt es sich für dich, lieber Leser, nicht mehr Tuishi Pamoja selbst zu sehen, daher werde ich nur kurz Anreißen, wo drum es in dem Stück geht.

In der afrikanischen Savanne befinden sich seit vielen Generationen Giraffenfamilien und Zebrafamilien, welche von Vorurteilen über die andere Sippe so gespickt sind, dass die Familien weder mit einander reden, noch einander wirklich Beachtung schenken. Ein junges Zebra und eine junge Giraffe interessieren sich jedoch für einander und sind neugierig und werden für diese Neugierde von ihren eigenen Sippen ausgelacht. Nachts, als beide sich von zuhause wegschleichen, treffen Sie wie durch einen Zufall wieder aufeinander und alles scheint gut, wäre da nicht noch dieser große Löwe mit den noch größeren Zähnen…

Das Musical war wirklich Klasse! Sicher, es gab ein paar kleinere Macken und Aussetzer, was in meinen Augen aber zu vernachlässigen ist, immerhin haben hier Kind und Jugendliche ganze Arbeit geleistet! Ich würde es mir sofort noch einmal anschauen.
Ich vermute, dass es auch im kommenden Jahr wieder ein Musical geben wird, immerhin es Tuishi Pamoja mittlerweile das 3. Musical, dass ich von den Kindern und Jugendlichen der Kirchengemeinde St. Pankratius ( einem Zusammenschluss mehrerer Kirchengemeinden )

Technische Informationen zu Kamera und Bildbearbeitung

Ich weiß ja, dass der Eine oder Andere massives Interesse an den technischen Spielereien hat, mit denen ich fotografiert habe. Ich persönlich bin überhaupt kein großer Freund davon alles nur auf die Technik zu schieben, aber auch dem Wunsch möchte ich gerne nach kommen. Meine Kamera ist eine Canon Eos 60D mit einem EFS 15-85mm mit UltraSonic und ImageStabilizer. Also etwas gehobeneres, aber bei Weitem nicht das Beste, was es für Geld auf dem freien Markt zu kaufen gibt. Da ich kein Freund großer Bildmanipulation bin, habe ich mit Adobes Lightroom nur die Auswahl betimmt, manchmal ein wenig aufgehellt und hier und da einen anderen Ausschnitt verwendet. Große Fotomanipulationen habe ich nicht vorgenommen.

Mir ist bewusst, dass ich von den Fotografen eher als Anfänger zu sehen bin, wenn ihr daher Verbesserungsvorschläge zur Bearbeitung, Bildsetzung oder technischen Verwendung für mich habt, einfach raus damit =).

 

Natürlich habe ich nicht nur die im Beitrag verwendeten Bilder vom Musical Tuishi Pamoja gemacht, sondern noch eine ganze Menge mehr. Meine eigenen Bilder kann man hier betrachten: foto.bbnetz.eu

Bildgrößen und ihr Sinn: Warum wir verschiedene Größen brauchen!

Als Informatiker, der ich nun mal bin, fällt mir immer wieder negativ auf, dass im Internet jeder Zweite Bildgrößen ohne Bedacht verwendet. Das liegt in den meisten Fällen überhaupt nicht daran, dass es den Nutzern egal ist, sondern, dass sie einfach nicht wissen wann man welche Größe verwendet und warum man das tut.

In diesem Blogeintrag werde ich auf das Thema Bildgrößen eingehen. Schon in wenigen Wochen wird ein weiterer Folgen, welcher das Thema Bildtypen und MetaInformationen behandeln wird.

Was genau bedeuten diese Zahlen 800×600 eigentlich? Heut zu Tage sollte jeder Wissen, dass sich digitale Bilder, gleich ob am Fernseher oder am Computerbildschirm aus Bildpunkten, sogenannten Pixeln bestehen. Und genau diese Bildpunkte werden bei 800 mal 600 beschrieben. 800 in der Breite, 600 in der Höhe.

Die allermeisten Grafiken der Moderne liegen ausschließlich in bestimmten Abmessungen vor. Nur wenige sind so genannte Vektorgrafiken, die aus Mathematischen Vektoren bestehen und daher theoretisch unbegrenzt skaliert werden können. Das aber nur am Rande, tun wir mal so, als würden diese gar nicht existieren.

Welche Verwendungszwecke habe ich?

Wenn man Bilder im Internet verwendet, muss man sich mehrere Frage stellen. Eine der ersten und wichtigsten ist: Was habe ich mit dem Bild vor? Der Faulpelz in uns würde sich einfach ein Bild der größt-möglichen Auflösung nehmen und auf den verschiedenen Plattformen hochladen. Aber bleiben wir mal bei den Fakten, nämlich was wir wirklich brauchen.

Ein Bild bei Facebook wird in der Regel in der Timeline, also dem mittleren Bereich mit Nachrichten eurer Freunde angezeigt. Nach einem Klick wird es größer und wird auf einer Größe bis zu 1600 Pixeln Breite und 700 Pixeln Höhe vergrößert. Dennoch ist es hier in der von euch hochgeladenen Größe runterladenbar. Jetzt ist die Frage, was ist euer Ziel? Wollt ihr euren Freunden und Followern imponieren? Braucht ihr dafür wirklich Bilder mit 5 MegaPixeln oder reicht es, wenn ihr auf die maximal Größe von Facebook geht, da mehr nicht angezeigt wird?

Und Twitter? Bei Twitter ist es Grundsätzlich genau so, allerdings ist die Größe der Bilder auf Maximal 1200 Pixel Breite und 600 Pixel Höhe beschränkt.

Bei Bilderdiensten wie 500px, deviantArt, Flicker sieht es da allerdings anders aus. Hier werden durchaus Bilder auch mal im Vollbild angezeigt, die Zielgruppe ist nicht der Betrachter, der sich berieseln lassen möchte, sondern auch der Fachkunde, der sich wirklich mit Bildern auseinander setzen möchte. Dargestellt werden die Bildgrößen Grundsätzlich ebenfalls bis (meistens) 1600 Pixeln Breite, allerdings ist hier eine größere Version manchmal Sinnvoll. Allerdings nicht ohne Nach zu denken. Bilder bis 200px in der Breite sind auch hier schon als Groß anzusehen.

Hinweis: Auch wenn ich die Modelkartei zu den Bilderdiensten zähle, würde ich hier eine Breite von 750px und eine Höhe von 900px nicht überschreiten, da sonst der Server der Modelkartei anfängt euer Bild zu bearbeiten und die Qualität meist schlechter ist als eure eigene.

Das Model möchte auch einen Abzug haben, klar, aber in welcher Größe? Soll er / sie in der Lage sein das Bild irgendwo in voller Größe hochzuladen, oder ist es grunsätzlich nur fürs eigene Portfolie benötigt? Oder soll es als A4 Print gedruckt werden? Macht euch darüber Gedanken, hier gibt es keine Lösung aus der Dose!

Nicht zu vergessen, dass diese Größen für Anzeigen am Computer ausgelegt sind. Am Tablett oder am Handy ist alles viel kleiner.

Wer kann was mit meinem Bild machen?

Facebook und Twitter räumen sich zum Beispiel selbst ein eure Bilder für verschiedene eigene Zwecke zu verwenden. Welche das im Detail sind, das weiß ich nicht, da sich hier die Quellen trennen. Einen interessanten Beitrag dazu findet man auf dem GalileoPress Blog: Blende 8.

Je besser euer Bild von der Qualität her ist, desto leichter ist es natürlich für diese Anbieter euer Bild für die eigenen Zwecke zu verwenden.

Eure Bilder können ungefragt in Präsentationen eingebettet, in verschiedene Printmedien eingebettet werden oder für YouTube Videos verwendet. Ohne, dass ihr gefragt werdet, einfach, weil es möglich ist.

Ich selbst lade gerne große Bilder von DeviantArt Accounts und verwende sie privat als Desktop Hintergründe. Das ist total nett, dass es angeboten wird, allerdings finde ich sehr viele Bilder auch so im Internet, dass ich mir Poster selbst drucken kann und nicht auf die deutlich teureren Fertigdrucke zurück greifen muss. Macht euch nicht den eigenen Markt kaputt.

Reicht die Auflösung eurer Bilder für solche Dinge nicht, habt ihr nichts zu befürchten, ihr seit zu klein. Wer wirklich etwas möchte, wird sich schon bei euch melden.

Persönliche Empfehlung der Bildgrößen

Heut zu Tage teilt man Bilder auf so vielen verschiedenen Kanälen, dass es nicht möglich ist pro Kanal ein Bild anzulegen. Auch mit Lightroom und automatisierten Schritten ist es viel zu viel Arbeit, daher bleibe ich bei den meisten Anbietern bei Folgendem:

Maximale Bildgröße: 1200px mal 800px

Wenn ihr eine andere Standardgröße habt, und ich meine nicht die Originalgröße eures Bildes, die wie oben beschrieben nicht ganz so gut ist, schreibt doch bitte einen Kommentar. Der Austausch ist mir wichtig!

Und wie geht es hier weiter? Das hängt von euch ab. Zum einen ist ein Artikel über Bildtypen in Planung, zum anderen würde ich kurze Tutorials zum Verändern der Bildgröße mit verschiedenen Programmen, zum Beispiel Photoshop, Lightroom, Gimp oder von euch gewünschten Bildern anbieten. Und natürlich bin ich auch bereit euch ein wenig mit den verschiedenen Lizenzen vertraut zu machen, unter die ihr eure Bilder setzen könnt.
Schickt mir einfach eine Mail oder schreibt entsprechenden Kommentar.